Kein Respekt vor der Polizei? Einsätze in Stadt und Land | Focus TV Reportage

by magnuspublished on 26. März 2020

Als nächstes

Die Gewalt rund um die deutschen Fußballstadien nimmt zu. Experten erkennen immer öfter eine neue Qualität der Ausschreitungen, die eindeutig als kriminell einzustufen ist: Geplante Überfälle auf Fanbusse, Bedrohungen von Spielern und Trainern, gezielte Übergriffe auf Spieler – das sind neue Phänomene in den Bundesligen. Dahinter steckt eine kleine, aber radikale Minderheit von gewaltbereiten Fans, die den Fußball immer mehr in Geiselhaft nimmt. Die Polizei muss sich den neuen Anforderungen stellen. In Köln werden deshalb bei Risiko-spielen zahlreiche Hundertschaften eingesetzt und mehr als ein Dutzend sogenannte „szenekundige Beamte“ (SKB), um Gefahrenstellen frühzeitig zu erkennen und zu entschärfen. Vor allem ein Aufeinandertreffen der gegnerischen Ultra-Gruppen gilt es unter allen Umständen zu verhindern. Raimund Schulte-Rosier und Uwe John stehen dabei an vorderster Front. Die SKBs der Polizei Köln begleiten an der Spitze den Zug der Gäste-Fans vom Bahnhof bis ins Stadion und melden der Einsatzleitung, wenn die Lage irgendwo zu eskalieren droht. Im Sta-dion haben sie vor allen ein Auge auf Fans, die bengalische Feuer zünden – die Feuerwerks-körper sind in den Arenen verboten und höchst gefährlich. Die Focus TV Reportage begleitet den Einsatz der Kölner Polizei rund um ein sogenanntes „Risikospiel“ von der Einsatzbesprechung am Morgen bis zur Videoüberwachung im Stadion, spricht mit Fans und demonstriert, warum Pyrotechnik in den Arenen so gefährlich ist. (Erstausstrahlung: 2012) Nichts ist spannender als die Wirklichkeit – Reportagen über Themen, die Deutschland bewegen. Immer kritisch und investigativ, immer hautnah am Geschehen! *************************************** ► Jetzt kostenlos abonnieren: https://bit.ly/2KObHbZ ► Mehr zu Focus TV Reportage: https://bit.ly/2Iq8X1X *************************************** #focustv #reportage #dokumentation FOCUS TV Reportagen zeigen echte Menschen, spannende Geschichten und wahre Emotionen. Seit 2005 zeigen wir durch die Kamera das Leben - hautnah, echt und fesselnd, immer dienstags um 23:10 Uhr auf Sat.1! Impressum: Burda Studios Pictures GmbH c/o Focus TV Produktions GmbH Arabellastraße 23, 81925 München
Die beiden Hauptkommissare Marc Böttcher und Christian Clemens haben einen Drogendealer im Visier, den sie festnehmen wollen, wenn er Heroin verkauft. Stundenlang verfolgen sie ihn durch Oberhausen, bis nach Duisburg. Die verdeckte Observation ist schwierig, sie dürfen nicht auffallen, immer wieder schlägt der mutmaßliche Täter Haken, taucht ab, aber die beiden bleiben dran - bis es heißt: Zugriff! Mehr Infos: http://www1.wdr.de/fernsehen/hier-und-heute-reportage/indexhierundheute100.html
Immer wieder kommt es auf deutschen Autobahnen zu verheerenden Unfällen mit Lastern - zahlreiche Opfer und langwierige Straßensperrungen sind die Folgen. Regelmäßig führt die Verkehrsdirektion Koblenz deswegen Kontrollen bei LKWs durch. Auch gegen grenzüberschreitende Kriminalität weiß die Autobahnpolizei effektiv vorzugehen. Bei den täglichen Patrouillenfahrten in zivil kommt die gefährlichste Waffe der Schleierfahnder zum Einsatz: ihr Bauchgefühl. Unsere Reportagen & Dokumentationen - http://bit.ly/WELTdokus Abonniere den WELT YouTube Channel - http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de - http://bit.ly/2rQQD9Q Die Mediathek auf WELT.de - http://bit.ly/2Iydxv8 Der WELT Nachrichten-Livestream - http://bit.ly/2fwuMPg Besuche uns auf Instagram - http://bit.ly/2X1M7Hk #Autobahn #Polizei #Doku
Manuel ist Polizist und Pilot. Er ist einer der Polizisten der Polizeihubschrauberstaffel Baden-Württemberg, stationiert am Stuttgarter Flughafen. Seine Aufgabe: zweimal fast 800 PS starke Triebwerke zu lenken. Aufklärungsflüge, Fahndungen und die Suche nach Vermissten ist die Aufgabe des 33-jährigen: bei Tag - und in der Nacht mit der Wärmebildkamera. Vom Einsatzort auf dem Stuttgarter Flughafen starten Manuel und Kollegen zu ihren zahlreichen Einsätzen in drei Schichten. „Bei uns ist das fliegerische Risiko höher. Wir sind dichter an Hindernissen und fliegen bei schwierigen Wetterverhältnissen und nachts.“ Für diesen harten Job muss sich der 33-jährige Pilot auch fit halten. Sport steht daher auch in seiner Freizeit ganz vorne. Der Film begleitet Polizeihauptkommissar Manuel H. bei seinem Schichtdienst und zeigt die verschiedenen Einsätze, die geflogen werden: Aufklärungsflüge, Fahndungen und die Suche nach Vermissten: bei Tag – und in der Nacht mit der Wärmebildkamera. Zumeist wird die Hubschrauberstaffel losgeschickt, um den Kräften am Boden zu helfen. Mit der Technik an Bord können Menschen schnell gefunden werden, auch nachts. Geübt wird im Simulator der fliegenden Polizisten in Donauwörth: Hier stehen auch Ernstfälle auf dem Trainingsprogramm und die Piloten werden fit gemacht für ihre Einsätze in der Luft. „Bussard Achthundertfünfzehn“ ist der Rufname des Hubschraubers. Es ist einer von fünf Helikoptern, dazu einer an der Außenstelle Baden-Airpark. Die Staffel fliegt mehr als 2500 Einsätze im Jahr. #swrdoku #polizei Diese Doku von Frank Waligarski aus der SWR-Reihe "Mensch Leute" trägt den Originaltitel: Der Heli-Cop - Auf Streife im Polizeihubschrauber, Ausstrahlungsdatum: 03.02.2020. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert. Kanal abonnieren: https://www.youtube.com/c/SWRDoku Mehr Dokus finden Sie in unserem Kanal oder in der ARD Mediathek unter https://www.ardmediathek.de/swr/more/7xLkjCzFcjl9wTpUJrBmRf/dokus-oder-swr
Sie gelten als Deutschlands beste Spezialeinheit: die Männer der GSG9. Ihr Job: Terroristen oder schwer bewaffnete Kriminelle unschädlich zu machen. Wer sind diese Männer? Der bisher exklusivste Einblick in das Innenleben der Spezialeinheit. Ihr Job ist gefährlich: Die Männer de GSG9 werden gerufen, um Terroristen oder schwer bewaffnete Kriminelle unschädlich zu machen. Im Einsatz verbergen sie ihre Gesichter hinter Masken. Niemand soll wissen, wer sie sind. Was sie tun, ist meist geheim. Die Autoren Patricia Corniciuc und Michael Götschenberg haben die Männer hinter den Masken kennengelernt. Sie haben erlebt, was es bedeutet, bei der GSG9 zu sein. Wie es zugeht in dieser Männerbastion, die geprägt ist von hoher Professionalität, Kameradschaft und Testosteron. Entstanden ist ein Film, der einen exklusiven Einblick in das Innenleben der Spezialeinheit bietet, wie es ihn bisher nicht gegeben hat. Im Fokus steht dabei nicht die Geschichte, geprägt durch die legendäre Befreiung der Geiseln in der „Landshut“ auf dem Flughafen von Mogadischu, sondern die GSG9 von heute. Was sie macht und wofür sie gebraucht wird, wie es sich anfühlt, diesen Job auszuführen. Zwischen 30- und 50-mal pro Jahr ist die Einheit im Einsatz. In den meisten Fällen erfährt die Öffentlichkeit nichts davon. Permanent wird trainiert, denn im Einsatz müssen sich die Männer blind vertrauen können. Als einzige Spezialeinheit der Polizei darf die GSG9 auch im Ausland eingesetzt werden. Das Kamerateam konnte die GSG9 nach Israel zu einem Training mit der israelischen Antiterroreinheit Yamam begleiten. Was verbindet diese beiden Einheiten, die es mit völlig unterschiedlichen Bedingungen zu tun haben? Was können sie voneinander lernen? Der "Trainings-Weltmeister", wie die Männer der GSG9 sich selbst bezeichnen, bereitet sich auch auf diese Weise auf immer neue Einsatzszenarien vor. In den vergangenen Jahren ist die Sicherheitslage immer komplexer geworden. Vor allem der islamistische Terrorismus, gewaltbereite Rechtsextremisten, aber auch schwer bewaffnete kriminelle Clans und Banden bedrohen unsere offene Gesellschaft. Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem die Gefahr islamistisch motivierter Anschläge im Vordergrund stand, ist seit der Ermordung des ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und dem Anschlag in Halle die Bedrohung durch Rechtsterroristen zunehmend in den Fokus gerückt. Dabei wird auch die Frage gestellt, in welchem Umfang Bundeswehr, Polizei und Spezialkräfte selbst ein Problem mit Rechtsextremisten in den eigenen Reihen haben. Hinweise auf Rechtsextremisten in der GSG9 gibt es aktuell nicht - aber wie geht man hier mit dieser Gefahr um? Die Spezialeinheit selbst steht aufgrund der zunehmend komplexen Sicherheitslage vor großen Veränderungen. Neben ihrem Hauptsitz im beschaulichen St. Augustin bei Bonn hat sie inzwischen auch einen weiteren Standort in Berlin. Seit dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz und anderen islamistischen Anschlägen in Europa gilt die Hauptstadt als besonders gefährdet. Mit dem zusätzlichen Standort soll die GSG9 deutlich aufgestockt werden. Die Einheit in Berlin soll sich dabei vor allem auf Anschläge mit ABC-Waffen spezialisieren. Dabei gab es bisher in Deutschland nur einen einzigen Fall, wo ein Anschlag mit einer biologischen Waffe vorbereitet wurde: 2018 in Köln, mit hochgiftigem Rizin. Experten halten derartige Anschlagsszenarien jedoch für eine reale Bedrohung. Niemand weiß, ob es jemals dazu kommt. Wie sinnvoll ist es, sich auf dieses und andere immer neue Bedrohungsszenarien vorzubereiten? Gleichzeitig wird mit immer rigideren Sicherheitsgesetzen auf die Bedrohung durch den Terrorismus reagiert und damit Freiheitsrechte eingeschränkt. Findet die Politik die richtigen Antworten auf die Gefahren für unsere Sicherheit? Der Film bietet mehr als einen exklusiven Einblick in die sonst verschlossene Welt der GSG9: Er stellt die Frage, wie bedroht unsere Sicherheit tatsächlich ist und ob wir mit dieser Gefahr richtig umgehen.
Hamburg - vor allem die Viertel St. Pauli, St. Georg und die Schanze sind berühmt berüchtigt. Jeden Tag rückt die Polizei hier dutzende Male aus, um für Ordnung zu sorgen. Wie die Polizei im Kampf gegen Problembezirke in den Kriminalitäts-Hotspots vorgeht, hat die Focus TV Reportage begleitet. Nichts ist spannender als die Wirklichkeit – Reportagen über Themen, die Deutschland bewegen. Immer kritisch und investigativ, immer hautnah am Geschehen! *************************************** ► Jetzt kostenlos abonnieren: https://bit.ly/2KObHbZ ► Mehr zu Focus TV Reportage: https://bit.ly/2Iq8X1X *************************************** #focustv #reportage # dokumentation FOCUS TV Reportagen zeigen echte Menschen, spannende Geschichten und wahre Emotionen. Seit 2005 zeigen wir durch die Kamera das Leben - hautnah, echt und fesselnd, immer dienstags um 23:10 Uhr auf Sat.1! Impressum: Burda Studios Pictures GmbH c/o Focus TV Produktions GmbH Arabellastraße 23, 81925 München http://www.burda-studios.de/home/impressum
Sei der erste, der diese Doku kommentiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell gibt es noch keine Kommentare.