CORONAVIRUS: Corona-Ausgangsbeschränkung – Deutschland auf Covid-19-Bewährung

by magnuspublished on 23. März 2020

Als nächstes

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. In der Millionenmetropole Wuhan leben auch Schweizer, sie sind von der Umwelt abgeschnitten. China-Korrespondentin Claudia Stahel steht in Kontakt mit mehreren eingeschlossenen Schweizern und gibt einen Einblick in ihren eigenen Alltag in Shanghai, wo das öffentliche Leben ebenfalls fast zum Stillstand gekommen ist. SRF DOK auf YouTube abonnieren 🔔 https://www.youtube.com/SRFDOK?sub_confirmation=1 Seit Tagen steht Claudia Stahel in engem Kontakt mit Fabienne Blaser. Die 27-jährige Bernerin lebt auf dem Campus der Central China Normal University und erzählt: «Seit letzten Mittwoch bin ich nur noch in meinem Zimmer und gehe nur raus, um Wasser zu kaufen.» Ursprünglich wollte Fabienne Blaser am 23. Januar zu einem Freund nach Nanjing in die Provinz Jiangsu reisen. Das Zugticket war gekauft, dann riegelten die Behörden aber um 10.00 Uhr morgens die Stadt ab. Seither sind Flüge, Züge und Fernbusse nach Wuhan gestrichen, die Strassen gesperrt. Fabienne Blaser sitzt fest. Ihre Koffer sind aber gepackt, denn die Rückführung kann jederzeit stattfinden. Wie der Schweizerin geht es zurzeit Millionen von Menschen. Mittlerweile ist fast die ganze Provinz Hubei abgeriegelt. Dort leben knapp 51 Millionen Menschen. In der Provinzhauptstadt Wuhan ist das neue Coronavirus zum ersten Mal aufgetaucht. Dort weilt auch Pierre, der Reporterin Claudia Stahel ebenfalls per Video an seinem Leben in Quarantäne teilhaben lässt. Auch in Shanghai, über 800 Kilometer von Wuhan entfernt, ist das Leben seit dem Auftreten des Coronavirus anders geworden. SRF-China-Korrespondentin Claudia Stahel berichtet vom Leben in der 25-Millionen-Stadt, wo sich auf einmal alles um Gesichtsmasken dreht und wo den Menschen vor dem Betreten von Restaurants die Temperatur gemessen wird. JEDE WOCHE NEUE DOK-FILME UND REPORTAGEN ---------------------------------------------------------------------------------------- SRF DOK auf YouTube abonnieren 🔔 https://www.youtube.com/SRFDOK?sub_confirmation=1 SRF DOK auf Facebook 👥 https://fb.com/srfdok SRF DOK auf srf.ch 👉 https://www.srf.ch/dok ---------------------------------------------------------------------------------------- SRF DOK erzählt Geschichten, so einzigartig wie das Leben. Wir zeigen hochwertige Dokumentationen und Reportagen aus der Schweiz. Die Teams von SRF DOK folgen den hohen Standards der klassischen Dokumentar- und Reportage-Filmarbeit: Faktentreue, Verzicht auf «scripted reality» und hohe journalistische Redlichkeit. Das Credo der Redaktion: «SRF DOK» zeigt das Leben in all seinen Schattierungen. __ Netiquette und User Generated Content (UGC): ► https://www.srf.ch/hilfe/rechtliches/netiquette-und-user-generated-content-ugc #srfdok #doku #coronavirus #covid19 #virus #srf
In China stehen Millionenstädte unter Quarantäne und das neue Coronavirus 2019-nCoV breitet sich in der Welt aus. Die Nachrichten überschlagen sich, täglich gibt es neue Meldungen von Infektionen, auch in Deutschland. Viele haben Angst vor einer Ansteckung und wollen wissen, welche Gefahr von dem neuen Erreger für die Bevölkerung ausgeht – und wie man sich schützen kann. Im Internet verbreiten sich Fake-News und Verschwörungstheorien über Informationen, die Regierungen und die Presse angeblich absichtlich zurückhalten. Aber es gibt wissenschaftliche Grundlagen, die helfen, die Gefahr in diesem Fall richtig einzuschätzen. Die Biologin Jasmina Neudecker klärt auf über das Wuhan-Coronavirus. Biologisch: was weiß man über den Erreger? Medizinisch: was bedeutet es für die Infizierten? Epidemiologisch: droht eine Pandemie? Was ist der Unterschied zu einer normalen Grippe und zu SARS? Was sagen die Forschenden? 01:13 Wie gefährlich ist das Virus biologisch betrachtet? 10:01 Wie gefährlich ist das Virus aus medizinischer Sicht? 18:53 Wie gefährlich ist das Virus epidemiologisch betrachtet? Noch mehr Informationen zum Virus: https://www.nature.com/articles/d41586-020-00166-6 https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Ausbrueche/respiratorisch/Pneumonien-China.html https://www.professoren.tum.de/protzer-ulrike/ https://www.doherty.edu.au/news-events/news/coronavirus Dieses Video ist eine Produktion des ZDF, in Zusammenarbeit mit objektiv media. Abonnieren? Einfach hier klicken - http://www.youtube.com/terrax_leschundco/?sub_confirmation=1 Mehr Informationen zu Terra X findet ihr hier - http://www.terra-x.zdf.de#xtor=CS3-73 "Leschs Kosmos" gibt es auf dieser Seite - https://www.zdf.de/wissen/leschs-kosmos#xtor=CS3-73 Terra X bei Facebook - https://www.facebook.com/ZDFterraX Grafiken: Kurzgesagt - In a Nutshell
Mario Hahn ist für die Sicherheit auf dem Vorfeld verantwortlich. "Unfälle vermeiden, das zählt zu unseren Hauptaufgaben", sagt der 50-Jährige. Er arbeitet gemeinsam mit seinem Bruder am Flughafen. Rund 80.000 Menschen arbeiten am Frankfurter Flughafen. 65 Millionen Passagiere kommen jährlich in die zwei Terminals. Wer von Frankfurt aus fliegen möchte, hat 107 Länder zur Auswahl. 1.400 Flugzeuge starten und landen täglich am viertgrößten Airport Europas. Ein Flughafen mit weltweiten Rekorden: die größte Werkfeuerwehr, die größte Flughafenklinik, die größte KFZ-Werkstatt, die größten Flugzeugschlepper. Seit 30 Jahren sind die Hahn-Brüder am Airport. Und: Sie arbeiten auch in derselben Abteilung als Follow-Me-Fahrer. Ein Traumjob, sagen sie. Jeden Morgen fahren die Brüder von Limburg zum Airport, 70 Kilometer. Sie arbeiten in drei Schichten und versuchen, dass sie immer zu selben Zeit arbeiten. „Wir haben eine Fahrgemeinschaft“, sagt Bruder Frank. Mario Hahn ist an diesem Morgen an der Flugzeug-Parkposition F235. Dort hat er Metallsplitter gefunden. Gehören die etwa zu einem Flugzeug? Vor wenigen Minuten hat eine Frachtmaschine die Position verlassen - Richtung Startbahn. Mario muss sich beeilen und diesen Fall schnell klären. Drei Kilometer entfernt: Kai Liebert arbeitet seit 6 Uhr in der Vorfeldkantine. "Eine der größten Deutschlands", sagt er. "Pro Jahr kommen mehr als eine Million Gäste zum Essen." Er und seine Kollegen braten jeden Tag 500 Spiegeleier, 900 Portionen Pommes und heute noch 500 Schnitzel und 400 Backfisch-Portionen extra. Ab 10 Uhr ist für die ersten Schichtarbeiter Mittagszeit. Er und seine Kollegen müssen pünktlich fertig sein. Bettina Janotta ist auf dem Weg zu ihrem ersten Fall. Sie leitet den kirchlichen Flughafen-Sozialdienst im Terminal 1. Ein junger Mann wartet bereits in ihrem Büro, er braucht Hilfe, er weiß nicht mehr weiter. Der Amerikaner hat seinen Flieger in die USA verpasst. Er hat auch kein Geld mehr, um sich ein neues Ticket zu kaufen. Tragisch zudem: Die nächste Möglichkeit um nachhause zu fliegen ist erst in drei Tagen. Bettina Janotta möchte dem Mann helfen. Er wird im Terminal übernachten müssen. Die Sozialpädagogin wird dem Amerikaner geeignet Plätze zeigen, ihn mit Essen und Trinken versorgen und helfen Geld zu organisieren. Täglich kommen zu ihr gestrandete Passagiere. Menschen, die beklaut wurden. Menschen, die traurig sind, weil sie gerade erfahren haben, dass daheim jemand aus der Familie gestorben ist. Aber auch Rückkehrer trifft sie hier. Menschen, die ausgewandert sind. Doch im Ausland ist der Traum zerplatzt und sie müssen wieder zurück nach Deutschland. Doch sie haben weder Geld noch Wohnung. Bettina Janotta kümmert sich um alle. Rund 80.000 Menschen arbeiten am Frankfurter Flughafen. 65 Millionen Passagiere kommen jährlich in die zwei Terminals. Wer von Frankfurt aus fliegen möchte, hat 107 Länder zur Auswahl. 1.400 Flugzeuge starten und landen täglich am viertgrößten Airport Europas. Ein Flughafen mit weltweiten Rekorden: die größte Werkfeuerwehr, die größte Flughafenklinik, die größte KFZ-Werkstatt, die größten Flugzeugschlepper. Vier Videojournalisten des Hessischen Rundfunks durften exklusiv 50 Tage auf dem Airport drehen. Dabei haben die Reporter 22 Menschen mit der Kamera begleitet, hautnah in Bereichen und Situationen, die so bisher noch nicht im Fernsehen zu sehen waren. Spannende, emotionale Geschichten rund um Hessens größten Arbeitgeber. "Mit spektakulären Kameraeinstellungen und aufwändigen 3-D-Animationen wollen wir den Zuschauern diese komplexe Welt näher bringen und eintauchen lassen in das Abenteuer Flughafen", sagt Redakteur und Videojournalist Andreas Graf. Daraus sind zwölf spannende Filme entstanden, jeweils 45 Minuten lang. Mehr aktuelle Inhalte des Hessischen Rundfunks findet ihr in unserer Mediathek. Einfach hier klicken: http://bit.ly/2YCU1DJ Wenn ihr mehr Blaulicht-Content wollt, dann checkt den Blaulichtkanal von Funk: http://bit.ly/Blaulichtkanal
Sind die Flieger weg, kommen die Bagger. Nachts werden am Frankfurter Flughafen Rollwege und Start-Landebahnen repariert. Projektleiter Axel Konrad ist dafür verantwortlich. Der Zeitdruck ist enorm. 600 Quadratmeter wollen sie heute Nacht erneuern. Dafür haben sie knapp sieben Stunden Zeit. Ob sie das schaffen? Rund 80.000 Menschen arbeiten am Frankfurter Flughafen. 65 Millionen Passagiere kommen jährlich in die zwei Terminals. Wer von Frankfurt aus fliegen möchte, hat 107 Länder zur Auswahl. 1.400 Flugzeuge starten und landen täglich am viertgrößten Airport Europas. Ein Flughafen mit weltweiten Rekorden: die größte Werkfeuerwehr, die größte Flughafenklinik, die größte KFZ-Werkstatt, die größten Flugzeugschlepper. Vier Videojournalisten des Hessischen Rundfunks durften exklusiv 50 Tage auf dem Airport drehen. Dabei haben die Reporter 22 Menschen mit der Kamera begleitet, hautnah in Bereichen und Situationen, die so bisher noch nicht im Fernsehen zu sehen waren. Spannende, emotionale Geschichten rund um Hessens größten Arbeitgeber. "Mit spektakulären Kameraeinstellungen und aufwändigen 3-D-Animationen wollen wir den Zuschauern diese komplexe Welt näher bringen und eintauchen lassen in das Abenteuer Flughafen", sagt Redakteur und Videojournalist Andreas Graf. Daraus sind zwölf spannende Filme entstanden, jeweils 45 Minuten lang. Mehr aktuelle Inhalte des Hessischen Rundfunks findet ihr in unserer Mediathek. Einfach hier klicken: http://bit.ly/2YCU1DJ Wenn ihr mehr Blaulicht-Content wollt, dann checkt den Blaulichtkanal von Funk: http://bit.ly/Blaulichtkanal
Gangelt in NRW ist derzeit der Ort mit den meisten Corona-Virus-Infizierten in Deutschland. Mit COVID-19 Infizierte gibt es mittlerweile auch in Großstädten wie Berlin, Essen, Bonn, Köln und Hamburg. Unsere Reporter berichten, wie sich die Städte auf die weitere Verbreitung des Virus vorbereiten. Ein kleines Dorf, das vorher niemand kannte und wenn es nach den Bewohnern ginge, hätte das auch ruhig so bleiben können. Nun schaut ganz Deutschland auf Gangelt: Wie Ärzte, Landrat und Unternehmer versuchen die Situation in den Griff zu bekommen, wie die Bürger ihren Alltag bewältigen und versuchen Ruhe zu bewahren. Mittlerweile sind Hunderte von Menschen aus der Quarantäne entlassen, aber es gibt immer noch sehr viele Verdachtsfälle. Damit das Leben im Kreis Heinsberg nicht zusammenbricht, hat der Landrat die Strategie geändert: Menschen, die Kontakt mit Infizierten hatten, aber keine Symptome zeigen, sollen nicht mehr isoliert werden. Ist das klug oder gefährlich? Seit dem Wochenende wurde ein Versorgungszentrum für Tests an einem geheimen Ort aufgebaut. Problem: Auch hier – wie überall im Land - fehlt es an ausreichender Schutzkleidung und medizinischem Material. Warum können die Hersteller nicht genug liefern? Ist Deutschland doch nicht gut genug vorbereitet auf das Virus? Und was geschieht jetzt mit Patienten, die andere Krankheiten haben? Ist ihre Versorgung überhaupt noch gewährleistet, wenn alle Kräfte sich auf die Eindämmung des Corona-Virus konzentrieren Infizierte gibt es mittlerweile auch in Großstädten wie Berlin, Essen, Bonn, Köln und Hamburg. Unsere Reporter berichten, wie sich die Städte auf die weitere Verbreitung des Virus vorbereiten, zeigen wie Apotheken und Supermärkte mit dem Ansturm der Bürger umgehen ebenso wie enttäuschte Aussteller auf der Reise- und Campingmesse in Essen. Wir beleuchten die Auswirkungen auf die Wirtschaft im Kleinen - wie Taxiunternehmen und Restaurants - und berichten, wie große Unternehmen mit der Krise umgehen. ______ Ein Film von Jens Eberl, Silvia Andler, Diana Ahrabian, Ingrid Bertram, Marion Försching, Thomas Schindler für die Story. Dieser Film wurde im Jahr 2020 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert. Weitere Dokus zum Thema: https://www.youtube.com/playlist?list=PLeVHoee00PXvtH9M66B9qcVOprg9eqPPj
4:50 Uhr: Dienstbeginn für Steffen Meilinger. Er arbeitet als Flugzeugschlepper und soll das größte Passagierflugzeug der Welt zu einem Gate schieben. Alleine muss er mit einem 600 PS Schlepper die 80 Meter breite A380 einer thailändischen Airline quer über den 21 Quadratkilometer großen Flughafen ziehen. „Da musste höllisch aufpassen, dass du nirgends hängen bleibst“, sagt der 46 jährige und fährt los. Rund 80.000 Menschen arbeiten am Frankfurter Flughafen. 65 Millionen Passagiere kommen jährlich in die zwei Terminals. Wer von Frankfurt aus fliegen möchte, hat 107 Länder zur Auswahl. 1.400 Flugzeuge starten und landen täglich am viertgrößten Airport Europas. Ein Flughafen mit weltweiten Rekorden: die größte Werkfeuerwehr, die größte Flughafenklinik, die größte KFZ-Werkstatt, die größten Flugzeugschlepper. Vier Videojournalisten des Hessischen Rundfunks durften exklusiv 50 Tage auf dem Airport drehen. Dabei haben die Reporter 22 Menschen mit der Kamera begleitet, hautnah in Bereichen und Situationen, die so bisher noch nicht im Fernsehen zu sehen waren. Spannende, emotionale Geschichten rund um Hessens größten Arbeitgeber. "Mit spektakulären Kameraeinstellungen und aufwändigen 3-D-Animationen wollen wir den Zuschauern diese komplexe Welt näher bringen und eintauchen lassen in das Abenteuer Flughafen", sagt Redakteur und Videojournalist Andreas Graf. Daraus sind zwölf spannende Filme entstanden, jeweils 45 Minuten lang. Mehr aktuelle Inhalte des Hessischen Rundfunks findet ihr in unserer Mediathek. Einfach hier klicken: http://bit.ly/2YCU1DJ Wenn ihr mehr Blaulicht-Content wollt, dann checkt den Blaulichtkanal von Funk: http://bit.ly/Blaulichtkanal
Sei der erste, der diese Doku kommentiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell gibt es noch keine Kommentare.